Zum Anfang springen

Quedlinburg

Die Stadt Quedlinburg liegt im Bundesland Sachsen-Anhalt in der vielfältigen Landschaft des Harzes. Etwa 28.000 Einwohner (nach der Eingemeindung von Bad Suderode und Gernrode) leben hier in einem der bedeutendsten Flächendenkmälern Deutschlands, das im Jahre 1994 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt wurde. Die historische Altstadt besticht mit romantischen, kleinen Plätzen und verwinkelten Gassen, in denen rund 1.200, bis zu 600 Jahre alte, Fachwerkhäuser zu finden sind. Besonders farbenprächtig präsentiert sich das Gildehaus "Zur Rose", ein Fachwerkhaus, das im Jahre 1612 entstand. Eine Besichtigung lohnt auch der ehemalige Kaufmannshof "Weißer Engel". Hierbei handelt es sich um einen Eckfachwerkbau aus dem Jahre 1623, in dessen Obergeschoss eine mit elf Stuckreliefs verzierte Decke zu bestaunen ist. Das Renaissance-Rathaus aus dem 13./14. Jahrhundert mit der bekannten Rolandstatue liegt direkt am Marktplatz und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt ist das Quedlinburger Stadtschloss, das auch als Hagensches Freihaus bekannt ist. Es wurde in den Jahren 1564 bis 1566 am östlichen Rande der Altstadt erbaut und besticht mit herrschaftlicher Architektur im Stil der Renaissance. Der ehemalige Adelshof wird heute als Hotel genutzt. Sehenswert sind die schönen Volutengiebel und der markante Eckturm. Das Eingangsportal ist sehr schön gestaltet und verfügt über mehrere Sitznischen. Außergewöhnlich sind auch die Türen des Kaminzimmers, die aus dem Dresdner Zwinger stammen. Eines der bekanntesten Bauwerke der Romantik ist die Stiftskirche St. Servatius mit Domschatz auf dem Schlossberg. Der eigentliche Bau der Kirche wurde im Jahre 1129 geweiht. In der Ornamentik des Innenraums, sowie an der Fassade des Sandsteinbaus sind deutliche lombardische Einflüsse sichtbar. Die beiden Türme entstanden erst im 19. Jahrhundert im Zuge einer Restaurierung unter der Leitung von Ferdinand von Quast. Nachdem das Turmpaar im Jahre 1945 durch einen Artilleriebeschuss der Amerikaner stark beschädigt wurde, erhielten sie die heute sichtbaren flachen Zeltdächer. Im Innenraum trennen Säulen und Pfeiler das Haupt- von den Seitenschiffen. Eine Treppe führt in den hohen Chor, sowie zu den Schatzkammern, wo der berühmte Domschatz zu besichtigen ist. Die Gräber des ersten deutschen Königspaares sind in der Krypta direkt unter dem Chor zu finden.

Bei einem Bummel durch die Quedlinburger Altstadt können noch heute große Teile der mittelalterlichen Stadtmauer mit ihren Stadttürmen besichtigt werden. Der Schreckensturm ist der größte und gleichzeitig auch unheimlichste Turm. Im Inneren befinden sich ein Verlies und eine Folterkammer. Schon von weitem durch sein grünes Dach leicht zu erkennen, ist der Lindenbeinsche Turm. Er besitzt eine Galerie und ist der Öffentlichkeit zugänglich.

Ein großer Teil des rund 78 Quadratkilometer umfassenden Stadtgebietes liegt westlich der Bode. Die Umgebung Quedlinburgs ist geprägt von unterschiedlichsten Gesteinsschichten, die rippenartig übereinander geschichtet sind und beeindruckende Höhenzüge bilden. Mitten hindurch fließt die Bode, wie zum Beispiel an der Teufelsmauer südlich von Quedlinburg, wo die eindrucksvollste Schichtrippe zu sehen ist. Andere Höhenzüge, wie der Quedlinburger Schlossberg oder die Harnwarte, sind beliebte Wanderziele und unvergessliche Highlights eines jeden Aktivurlaubs. Ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen und Einheimische gleichermaßen ist der Brühl, der größte Park Quedlinburgs, der schon im Laufe des 16. und 17. Jahrhunderts angelegt wurde. Er ist ein Teil des Projektes "Gartenträume Sachsen-Anhalt", das insgesamt 40 Gartenanlagen umfasst. Auf dem 15 Hektar großen Gelände kann der Besucher erholsame Spaziergänge unternehmen und die herrlichen Grünanlagen, sowie zahlreiche Denkmäler bestaunen.

Seit dem Jahr 2006 ist Quedlinburg an das Netz der Selketalbahn angeschlossen und kann so auch mit einer der Harzer Schmalspurbahnen erreicht werden. Der neue Selketalstieg bietet Wanderern die Möglichkeit, die vielseitige und einzigartige Landschaft zwischen Quedlinburg und Stiege hautnah zu erleben. Auf 67 erlebnisreichen Wanderkilometern wird der Urlauber in die facettenreiche Szenerie des Selketals entführt, das von der Selke durchschlängelt wird. Die Wege sind gut ausgebaut und weisen nur wenige Steigungen auf, sodass auch Ungeübte auf ihre Kosten kommen. Bei der Rückfahrt nach Quedlinburg mit der nostalgischen Selketalbahn kann der Ausflügler die schöne Wanderung noch einmal in aller Ruhe Revue passieren und die landschaftlichen Schönheiten des Tals auf sich wirken lassen. Bei passionierten Wanderern ebenso beliebt ist der Harzer-Hexen-Stieg, der auf etwa 100 Kilometern von Oberode bis nach Quedlinburg oder umgekehrt führt. Begleitet von zahlreichen Zeitzeugen der weitreichenden Geschichte des Harzes kann der Urlauber die urwüchsige Natur im Nationalpark Harz erkunden und immer wieder faszinierende Ausblicke genießen. Im Sommer laden idyllisch gelegene Badeseen zu einer Erfrischung ein. Ist das Wetter einmal nicht so schön, gibt es schöne Schwimmbäder, auf die die Feriengäste ausweichen können. Die herrliche Umgebung bietet beste Bedingungen für ausgiebige Fahrrad- oder Klettertouren, bei denen der Aktivurlauber verborgene Plätze entdecken und den Ostharz von seiner schönsten Seite erleben kann. Bei einem Rundflug über Quedlinburg haben Besucher der Stadt die Gelegenheit, den Ort in beeindruckender Mittelgebirgskulisse aus der Vogelperspektive zu sehen. Auch im Winter ist Quedlinburg eine Reise wert, denn die weiße Winterlandschaft ist bestens geeignet für erholsame Schneewanderungen oder Ski-Langlauf-Touren.

Ein ganz besonderes Erlebnis für Touristen ist ein Besuch des Quedlinburger Weihnachtsmarktes, der jährlich am 2. und 3. Adventswochenende stattfindet. In einer Kulisse von unzähligen Fachwerkhäusern und festlich geschmückten Gassen locken zahlreiche Buden mit weihnachtlichen Leckereien. Die eigentliche Attraktion des Marktes ist Deutschlands größter Weihnachtskalender. Täglich um 16.30 Uhr öffnet sich die Tür eines der hübschen Fachwerkhäuser und bringt tolle Überraschungen für kleine und große Besucher hervor. Die Quedlinburger Altstadt in weihnachtlichem Lichterglanz ist ein echter Blickfang.

Die Stadt Quedlinburg bietet ihren Besuchern individuelle Unterkünfte, die jedem Anspruch gerecht werden. Gemütliche Pensionen, gepflegte Ferienwohnungen und komfortable Hotels garantieren einen entspannten und erholsamen Aufenthalt. Die vorzüglichen Restaurants und Cafes des Ortes verwöhnen ihre Gäste mit regionalen Spezialitäten und internationaler Küche. Quedlinburg - ein Reiseziel, das keine Wünsche offen lässt.

Quedlinburg - Fachwerkhaus Quedlinburg - Fachwerkhaus Quedlinburg - Fachwerkhaus
Hervorragend restaurierte Fachwerkhäuser in der Altstadt

Quedlinburg - Fachwerkhäuser Quedlinburg - Fachwerkhaus Quedlinburg - Fachwerkhaus Quedlinburg - Taubenschlag auf einem Stadtgut Quedlinburg - Fachwerkhaus Roland am Rathaus
Impressionen aus der Quedlinburger Altstadt

Quedlinburg - Markttag auf dem Quedlinburger Marktplatz Quedlinburg - Fachwerkhaus am Markt Quedlinburg - Fachwerkhäuser in einer Altstadtgasse
Rund um den Quedlinburger Marktplatz

Quedlinburg - Stiftskirche und Schlossberg Quedlinburg - Stiftskirche und Schlossberg Quedlinburg - Stiftskirche und Schlossberg
Stiftskirche St. Servatius und Schlossberg




Anzeige  
        






Anzeige  

Ferienwohnungen und Ferienhäuser im Harz




Seitenanfang