Zum Anfang springen

Ausflugsziele im Harz

Hexentanzplatz / Roßtrappe / Bodetal

Eines der bedeutendsten Ausflugsziele der sagenumwobenen Harzer Landschaft ist der Hexentanzplatz bei Thale. Auf einer Felsenklippe in 451 Metern Höhe überragt er die bekannte Roßtrappe um 48 Meter. Der Hexentanzplatz gilt als germanischer, altsächsischer Kultort, an dem mit großer Wahrscheinlichkeit wichtige Rituale abgehalten wurden. Dies passierte hauptsächlich in der Nacht zum 1. Mai, in der heutigen Walpurgisnacht. Es wurde die These aufgestellt, dass Sachsen, zur Pflege ihrer heidnischen Bräuche, in der Nacht zu ihrer Kultstätte gelangen wollten. Um an den Wachen, die von Karl dem Großen dort aufgestellt wurden, vorbeizukommen, schwärzten sie ihre Gesichter, verkleideten sich und bewaffneten sich mit Heugabeln und Besen. Die Wachen flohen und erzählten, sie seien von Teufeln und Hexen bedroht worden.

Bedeutend ruhiger geht es an der Roßtrappe zu, die dem Hexentanzplatz gegenüber liegt und als imposanter Felsvorsprung weit in das romantische Bodetal hineinragt. Von Thale ist sie sehr gut mit dem Auto zu erreichen. Für Mutige lohnt sich aber auch eine Fahrt mit dem Sessellift, bei der man einen einzigartigen Ausblick auf die schöne Umgebung genießen kann. Der sagenumwobene Hufabdruck auf der Roßtrappe ist aber die eigentliche Attraktion dieses Ausflugsziels. Der Sage nach rettete sich die Königstochter Brunhilde mit einem waghalsigen Sprung mit ihrem Pferd von einem Gebirgsbach auf einen gegenüberliegenden Fels vor dem aufdringlichen Böhmenkönig Bodo. Diesen bedeutenden Hufabdruck kann der Ausflügler noch heute bestaunen.


Seilhängebrücke Rappbodetalsperre / Harzdrenalin Megazipline

Seit Mai 2017 gibt eine der meistbesuchtesten Attraktionen im Harz - die Seilhängebrücke Titan RT. Diese gigantische Brücke verläuft parallel zur Staumauer der Rappbodetalsperre bei Rübeland im Harz. Auf 458 Metern Länge kann man bis zu 100 Meter über dem Tal der Rappbode von einer Talseite zur Anderen gelangen. Der Gang über die Gitterroste der Hängebrücke bietet einen wunderschönen Blick auf die Staumauer der Rappbodetalsperre, übrigens die höchste Staumauer Deutschlands, und die Talsperre Wendefurth auf der anderen Seite. Beginnen kann man den aufregenden Trip über den Abgrund auf beiden Talseiten. Ein Kassenautomat befindet sich jeweils am Zugang.

Die Megazipline Harzdrenalin bietet auf über einem Kilometer Länge eine außergewöhnliche Variante, die Landschaft zwischen Rappbodetalsperre und Talsperre Wendefurth zu erleben. In rasander Fahrt geht es Kopf voran an einem Seil hängend hinunter an das etwa 120 Meter tiefer liegende Ende. Da es zwei parallele Seile gibt, kann man sich das Erlebnis zusammen mit seinem Partner gönnen.

Talsperre Wndefurth Seilhängebrücke Rappbodetalsperre Seilhängebrücke Rappbodetalsperre

Parkmöglichkeiten gibt es von Rübeland kommend vor dem Tunnel auf einem gebührenpflichtigem Parkplatz und auf der anderen Seite am Abzweig von der B81 auf einem ebenfalls kostenpflichtigen Parkplatz. Mit etwas Glück ergattert man einen der wenigen kostefreien Parkplätze etwa 300 Meter vor der Staumauer.



Talsperre Wendefurth

Wer es etwas weniger aufregend mag, findet das passende Ausflugsziel etwa 3 Kilometer vom Hotspot Rappbodetalsperre entfernt bei Wendefuhrt direkt an der B81. An der Staumauer befindet sich ein Parkplatz. Von hier aus gelangt man zum Bootsverleih mit Gaststätte. Per Ruderboot oder Tretboot kann man die Talsperre erkunden oder man nimmt an einer eineinhalbstündigen Fahrt mit dem Floß über den 4,5 Kilometer langen Stausee Wendefurth teil.
Mehr dazu bei www.erlebnis-talsperre-harz.de



Tropfsteinhöhlen in Rübeland

Über die Grenzen bekannt ist Rübeland für seine Tropfsteinhöhlen.
Die Baumannshöhle wurde bereits im 16. Jahrhundert schriftlich erwähnt, bekann war sie jedoch schon den steinzeitlichen Menschen. Der bekannteste Besucher war der Dichterfürst Goethe.
In der benachbarten Hermannshöhle gibt es einen See und noch Exemplare eines Grottenolms, welcher sonst nur noch im Istrischen Karst vorkommt.



Teufelsmauer

Die Teufelsmauer, eine der Attraktionen im nördlichen Harzvorland, erstreckt sich über etwa 20 Kilometer von Ballenstedt bis nach Blankenburg. Die aus Sandstein bestehende Felsformation tritt an mehreren Stellen zu Tage und zieht mit ihrer imposanten Erscheinung zahlreiche Wanderer und Naturfreunde an.
Die Gegensteine nördlich von Ballenstedt bei Asmusstedt sind das östliche Stück der Teufelsmauer. Zwischen Neinstedt und Warnstedt erheben sich der Königstein, die Mittelsteine und die Papensteine über die Landschaft. Der westliche Teil der Teufelsmauer erstreckt sich zwischen Timmenrode und Blankenburg. Hier gibt es neben Hamburger Wappen, Froschfelsen und dem Heidelberg auch den Großvaterfelsen und den Großmutterfelsen.
Teufelsmauer bei Weddersleben Teufelsmauer bei Weddersleben Teufelsmauer bei Weddersleben
Teufelsmauer bei Weddersleben



Westernpark Pullman City

Unterhaltsame Stunden für die ganze Familie verspricht ein Besuch im Westernpark Pullman City Harz am Ortsrand von Hasselfelde. Der Erlebnispark, der das Wildwest-Leben in der Mitte des 19. Jahrhunderts darstellen soll, erstreckt sich über eine Fläche von 100.000 Quadratmetern. Bei einem bunten Unterhaltungsprogramm und spektakulären Westernshows kann der Besucher in die damalige amerikanische Geschichte und Kultur eintauchen und sie auf dem Rücken eines Pferdes oder in der Kutsche erkunden. Große Abenteuerspielplätze und Tiergehege sorgen ebenfalls für viel Abwechslung. Über die amerikanische Besiedlungsgeschichte kann man sich in zwei Museen informieren. Wer nach einigen Stunden oder auch nach einem Tag noch nicht genug vom Wilden Westen hat, kann in Indianerzelten oder Blockhäusern übernachten und den Abend am gemütlichen Lagerfeuer ausklingen lassen.





Anzeige  
        






Anzeige  

Ferienwohnungen und Ferienhäuser im Harz




Seitenanfang